Herz & Rhythmus Zentrum AG

KATHETER-ABLATION

Vorhofflimmern wird durch Auslöser im Gewebe im Herzinneren verursacht. Wenn Medikamente nicht reichen oder nicht vertragen werden, oder auch die Kardioversion nicht funktioniert, kann ein invasives Vorgehen mit der Katheter-Ablation gewählt werden. Besonders dann, wenn die Symptome die Lebensqualität einschränken. Auf diese Eingriffe sind wir spezialisiert.

Ablation statt lebenslang Medikamente?

WAS IST DIE RHYTHMUSKONTROLLE?

Die Rhythmuskontrolle ist eine Therapie-Strategie, bei welcher aggressiv versucht wird, den Herzrhythmus im natürlichen Sinusrhythmus zu behalten. Dadurch wird versucht, die Symptome in den Griff zu bekommen und das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden. Dies geschieht zuerst mit Lifestyle-Anpassungen, Medikamenten, Kardioversionen und schlussendlich den Ablationen – unserer Kernkompetenz.

ABLATION STATT LEBENSLANG MEDIKAMENTE?

Moderne Studien belegen, dass die Katheter-Ablation bessere Langzeitergebnisse liefert als die lebenslängliche Einnahme von Medikamenten. Insbesondere wenn die Einnahme dieser Medikamente auch noch Probleme verursachen kann. Oftmals leiden die Patienten ähnlich an den Medikamenten wie an den Symptomen, die diese zu verhindern versuchen. Medikamente und auch eine Kardioversion können beim Vorhofflimmern nur beschränkt helfen.

WAS IST EINE KATHETER-ABLATION?

Der Eingriff wird unter lokaler Betäubung gemacht. Mit einem Katheter, der über die Leiste ins Herz vorgeschoben wird, kann ein «3D-Mapping» - eine elektronische Landkarte - aus dem Herzinnern Live (am schlagenden Herz) gewonnen werden. Mit diesem präzisen Bild der Herzrhythmusstörung kann im Herzinneren gezielt das verantwortliche Gewebe verödet werden, so dass die Herzrhythmusstörung terminiert wird.

STROM ODER KÄLTE?

Das Ziel ist es, durch eine Verödung des Gewebes eine Narbe zu schaffen. Dies kann durch Hitze oder Kälte erreicht werden. Die Hitze wird mit Radiofrequenz-Strom erreicht, dabei wird das Gewebe verödet und die Proteine im Gewebe verändern ihre Struktur. So entsteht eine Narbe. Ebenfalls ist es möglich den gleichen Effekt durch das Gefrieren zu erzielen, mit diesem Kältebrand wird ebenfalls eine Narbe erzielt.

WARUM MIT DEM KATHETER?

Der grosse Vorteil dieses Eingriffs, der unter lokaler Betäubung im Dämmerschlaf stattfindet (Narkose, wenn gewünscht), ist die Möglichkeit, die Herz-Strombahnen zu messen und besser zu verstehen. Dabei wird das Herz über eine Punktion in der Leiste erreicht. Gleichzeitig wird auch die Therapie gestartet und anschliessend die Resultate kontrolliert. In bestimmten Fällen, und um ein nachhaltiges Resultat zu erzielen, können mehrere Eingriffe notwendig sein.

WER PROFITIERT AM MEISTEN?

Beim paroxysmalen Vorhofflimmern ist die Katheter-Ablation die bevorzugte Methode, um die lästigen Vorhofflimmern-Episoden zu unterdrücken. Diese Eingriffe sind nicht sehr invasiv, und die Patientinnen können in der Regel nach einer Nacht in der Klinik wieder nach Hause gehen. In manchen Situationen braucht es wiederholte Eingriffe, um die Symptome zu verbessern und das Vorhofflimmern in den Griff zu bekommen. Beim nicht-paroxysmalem Vorhofflimmern ist die Situation anders, da muss davon ausgegangen werden, dass je nach Patient mehrere Eingriffe notwendig sein werden. In dieser Konstellation ist die Zusammenarbeit mit den Herzchirurgen sehr interessant.

DAS HEARTEAM UND DER PATIENT

Die neuesten (2016) Richtlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie empfehlen die Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten (Kardiologe, Elektrophysiologe und Herzchirurg) im Bereich der Behandlung des Vorhofflimmerns, um für den Patienten ein optimales Ergebnis zu erreichen. Diese Zusammenarbeit wird HeartTeam genannt. Unser HeartTeam begleitet Sie auf diesem Weg.

Diese Seite verwendet Cookies
Datenschutzerklärung
Ok