Ventrikuläre Extrasystolen

Das sind zusätzliche Herzschläge welche als störend empfunden werden können. Wenn mehr als 10% im Langzeit EKG aufgezeichnet werden kann eine Ablation helfen. Meistens sind diese extra Schläge jedoch Harmlos.
Ventrikuläre Extrasystolen

Unregelmässiger Puls, Aussetzer, ...

Noch vor wenigen Jahren war die interventionelle Behandlung von Kammerrhythmusstörungen auf die Implantation von Defibrillatoren beschränkt, eine Therapie die Leben retten kann aber bei vielen Patienten die Lebensqualität durch häufige elektrische Schocks beeinträchtigt, manchmal sogar das Leiden verlängert. Zunehmend kann eine Ablation von Kammerrhythmusstörungen entweder als alleinige Therapie oder im Verbund mit einem Defibrillator in diesen Fällen helfen.

Ventrikuläre Extrasystolen ist eine medizinische Diagnose, welche von einem Arzt gestellt wird. Mittlerweile können aber auch technische Geräte des Alltags – wie beispielsweise eine Apple Watch – erste Indizien für das Vorliegen einer Herzrhythmusstörung liefern. 

Haben Sie einen Befund und möchten eine Zweitmeinung oder sind Sie sich nicht sicher, ob Sie an Ventikulären Extrasystolen leiden? Gerne nimmt sich einer unser Fachärzte Zeit in einer Sprechstunde. 

+41 44 999 18 88 Kontaktanfrage

Was für die komplexeste Form der Ablationsbehandlung inzwischen auch ambulant möglich ist, zeigt unsere Erfahrung der letzten Jahre. Mit einer sorgfältigen Therapieplanung können wir auf der Basis modernster dreidimensionaler Mappingverfahren, neuer Katheterdesigns und innovativer Therapiekonzepte wie der Substratmodifikation und der Purkinje-Modulation in bisher unerreichte Dimensionen für die langfristige Effektivität dieser Therapie vorstossen – und das bei geringsten Komplikationsraten. 

VIVO-Mappingsystem 

VIVO Mappingsystem

Abb.:  Mit K.I. wird aus dem oberflächen EKG und einer 3D Aufnahme von aussen der Ursprung der Rhythmusstörung gezeigt, dies führt zu einem Effektiveren Eingriff da dieser noch besser geplant und durchgeführt werden kann.

Mit dem VIVO-System verfügen wir über das schweizweit erste nichtinvasive Mappingsystem, mit dem bereits vor der eigentlichen invasiven Prozedur der Ursprungsort einer Kammerrhythmusstörung mit höchster Präzision (95%) vorhergesagt werden kann. Das ermöglicht erstmals eine detaillierte Prozedurplanung für den geeigneten Zugangsweg, die optimale Anästhesieform, die Auswahl der zu verwendenden Katheter. Die oft lange Untersuchungszeit lässt sich durch dieses neue Verfahren bei hoher Effektivität drastisch senken.