Herz & Rhythmus Zentrum

AORTENKLAPPENERSATZ
MINIMAL-INVASIVE SCHLÜSSELLOCH-OPERATION

Der Aortenklappenersatz wird meistens bei schwerer Aortenklappenstenose oder Aortenklappeninsuffizienz angewendet. Bei der minimal-invasiven Methode wird der Brustkorb nicht geöffnet. Stattdessen wird über Zugänge an der Rippe operiert.

Video-assistiertes Vorgehen

Diese Operation wird immer mit Verwendung der Herz-Lungen-Maschine und mit Stilllegen des Herzens durchgeführt. Über die eröffnete Aorta wird in den Aortenklappenring eine neue Herzklappe (Klappenprothese) eingenäht, nachdem die erkrankte Aortenklappe chirurgisch entfernt wurde. Alternativ ist ein TAVI vorgehen möglich.

Minimal-invasiv, aber mit Unterstützung durch eine Herz-Lungen-Maschine wird der Aortenklappenersatz über eine MinithorakotomieChirurgische Öffnung des Brustkorbs. durchgeführt. Bei diesem Zugang wird über einen ca. 4 cm langen Schnitt zwischen den Rippen Zugang zum Herzen erreicht, ohne den Brustkorb öffnen zu müssen. Die Herz-Lungen-Maschine wird über die Leistengefässe angeschlossen: Das hat den Vorteil, dass die Manipulation der zumeist verkalkten Aorta vermindert wird.


Trotz des nur sehr kleinen Schnittes können mit diesem Verfahren alle herkömmlichen Aortenklappen-Prothesen – seien es biologische oder mechanische Klappen – implantiert werden. 

Dank des minimal-invasiven Vorgehens wird die Operationsdauer verkürzt; In der Regel dauert der Eingriff knapp zwei Stunden. Dies führt zu einer kürzeren postoperativen Liegedauer auf der Intensivstation, zu weniger Bluttransfusionen, zu einer rascheren Extubation und schnelleren Mobilisation des Patienten. Dieses attraktive Verfahren ist eine interessante Alternative zu dem noch nicht so lang eingesetzten TAVI-Verfahren.

Minimal-invasiv oder «TAVI»

Schematische Darstellung der möglichen Zugänge für den Ersatz der Aortaklappe

Aortenklappenersatz

  1. Transaortaler Zugang, 4-cm-Schnitt über den 2. Intercostalraum. Dieser Zugang kann für einen konventionellen Aortenklappenersatz benutzt werden oder auch für ein TAVI-Verfahren.
  2. Transapikaler Zugang (3 cm). Über den 4. oder den 5. Intercostalraum wird über die Herzspitze (d.h. den Apex) die Herzklappe auf dem Katheter antegrad eingeführt (TAVI).
  3. Transfemoraler Zugang für die TAVI ohne Schnitt. Die Katheter können perkutan eingeführt werden, und die neue Herzklappe wird retrograd implantiert.
  4. Mediane Sternotomie. Klassischer Zugang für alle konventionellen Herzoperationen.

Die Aortenstenose ist die klassische Erkrankung des Alters und kann bis zu 25% der über 80-Jährigen betreffen. Um die über die Jahre stenosierte Aortenklappe zu ersetzen, wurde bis anhin ein Aortenklappenersatz via mediane Sternotomie durchgeführt. Bei diesem Verfahren muss das Brustbein in der Mitte aufgesägt und so ein Zugang zum Herzen geschaffen werden. Die Sternotomie gilt zudem als Standardzugang für alle anderen konventionellen Herzoperationen.

Beim Aortenklappenersatz wird die Aorta nach erfolgter Sternotomie kanüliert und anschliessend die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Daraufhin wird der Patient gekühlt, die Aorta abgeklemmt und das Herz mittels Kardioplegie temporär stillgelegt. Während dieser Ischämiezeit kann die verkalkte Aortenklappe chirurgisch entfernt und eine neue Prothese in den Aortenanulus eingenäht werden. Der Eingriff gilt als «Goldstandard» in der Behandlung der Aortenklappenstenose, mit ausgezeichneten Langzeitergebnissen und einer tiefen Operationsmortalität [2].

Bedingt durch das zunehmende Alter und die gesteigerte Lebenserwartung, erhalten heutzutage mehr Patienten denn je einen Eingriff an der Aortenklappe. Dies führt zu einem veränderten Risikoprofil der Patienten. Vor allem die Morbidität hängt mit der Invasivität des Eingriffs zusammen [3].

Um sich diesen Gegebenheiten anzupassen, konnten in den vergangenen Jahren verschiedene Innovationen beträchtliche Fortschritte erzielen. Insbesondere neuere Operationstechniken haben sich als sehr hilfreich erwiesen [4].

Der aktuelle Trend geht in Richtung geringerer Invasivität, was durch einen kleineren Operationszugang, den sogenannten minimal-invasiven Aortenklappenersatz, er reicht werden kann. Hierbei wird der Brustkorb nicht via mediane Sternotomie geöffnet; der Zugang zur Aorten klappe wird über eine Minithorakotomie geschaffen, die Herz-Lungen-Maschine wird bei diesem Zugang peripher (d.h. in der Leiste) angeschlossen (Abb. 1 ).

Eine andere Strategie, um die Invasivität zu vermindern, ist, ganz auf die Herz-Lungen-Maschine zu verzichten. Hier kommt das «TAVI-Verfahren» zum Einsatz (TAVI: Transcatheter Aortic Valve Implantation). Es handelt sich um einen Katheter-basierten Aortenklappenersatz. Bei diesem Verfahren wird entweder über die Leiste (transfemoral), über die Herzspitze (transapikal) oder über einen direkten transaortalen Zugang eine biologische Prothese implantiert (Abb. 1).

Welche Methode gewählt wird, hängt von den individuellen Begebenheiten des Patienten ab und muss durch das HeartTeam interdisziplinär vor dem Eingriff entschieden werden.

Operations-Methode

Klassischer Klappenersatz 

Der Aortenklappenersatz via mediane Sternotomie war bis anhin der beste Weg, die verkalkte Aortenklappe zu entfernen und eine neue Prothese einzunähen. Bei diesem Verfahren wurde das Brustbein in der Mitte aufgesägt.  

Der aktuelle Trend geht in Richtung geringerer Invasivität, des sogenannten minimal-invasiven Aortenklappenersatzes, was durch einen kleineren Operationszugang erreicht werden kann. Hierbei wird der Brustkorb nicht via mediane Sternotomie geöffnet; der Zugang zur Aortenklappe wird über eine Minithorakotomie geschaffen. 

TAVI-Verfahren

Eine andere Strategie, um die Invasivität zu vermindern, ist, ganz auf die Herz-Lungen-Maschine (HLM) zu verzichten. Hier kommt das TAVI-Verfahren zum Einsatz (TAVI: Transcatheter Aortic Valve Implantation). Es handelt sich um einen Katheter-basierten Aortenklappenersatz. Bei diesem Verfahren wird entweder über die Leiste (transfemoral), über die Herzspitze (transapikal) oder über einen transaortalen Zugang (gleicher Zugang wie für den minimal-invasiven Aortenklappenersatz, aber ohne HLM) eine biologische Prothese implantiert. 

Wahl der Eingriffs-Methode

Die Datenlage über den Vergleich zwischen beiden Verfahren ist gut etabliert. Die Zweijahresmortalität ist für den TAVI-Approach tiefer als für den konventionellen Aortenklappenersatz [6].

Liegt ein erhöhter EuroSCORE (European system for cardiac operative risk evaluation) oder erhebliche Komorbiditäten vor, ist das TAVI-Verfahren das Mittel der Wahl, um die Aortenstenose zu beseitigen. In diesem Zusammenhang wurde jedoch das TAVI-Vorgehen noch nie direkt mit dem minimal-invasiven Aortenklappenersatz verglichen, sondern nur mit dem konventionellen Aortenklappenersatz mit Sternotomie.

Bei allen anderen Patientenkollektiven, das heisst Tiefrisikopatienten, kann das TAVI-Verfahren noch nicht als Therapie der Wahl angesehen werden, denn es fehlen zum aktuellen Zeitpunkt Daten, die dies erlauben würden.

Patienten erfahrung nach Aortenklappenersatz (english)

Play Video

Erfahrungen von Patienten

Pacemaker with atrial fibrillation - Interview
20 Years ago this patient had already received a pacemaker. For a few years back he developed atrial fibrillation without noticing it. A year ago he suffered from a syncope so we implanted a REVEAL to monitore his heart rhythm.Weitere Erfahrungsberichte
This website uses cookies
More about our data protection policy
Ok